dogfood

Author: dogfood (page 1 of 11)

Was war. Anfang Oktober.

Ich schrub vor 14 Tagen zu meiner Rückkehr aus dem Urlaub/OP-Rekonvaleszenz…

Es hat sich so angefühlt, als wärst du über den Strand ins Wasser gerannt, um ein bisschen zu plantschen und stattdessen ist ein Wellenbrecher nach dem anderen gekommen und hat dir den Boden unter den Füßen weggezogen.

Was wäre die Steigerungsform davon? Ich könnte sie für diese vergangenen zwei Wochen brauchen – und die beiden Wochen stellen nur die Rampe für die Wochen bis zum Jahresende dar.

Das Projekt B biegt langsam in die Schlussgerade ein. Die Timings werden immer weiter für einen Livegang in Q1 festgezurrt und zumindest das Frontend hat die Sprints bis zum Feature Freeze Ende Januar grob durchgeplant.

Die Beschleunigung der letzten Woche sind aber vor allem im Projekt A zu verorten. Unser Frontend wird dort bislang durch ein Content-Management-System ausgespielt. In Q4 müssen wir aber für ein anderes Team ein Subset dieses Frontends für eine Ausspielung durch ein CRM (Kundenmanagement-System) anpassen. Dabei hat sich im Laufe der letzten zwei Wochen unser Liefergegenstand von „hier könnt ihr auf unsere Frontend-Sourcen schauen“ zu „wir bereiten euch die CRM-Templates vor“ verändert.

Bedeutet für meine Kollegin und mich: lernen wie man auf einer Salesforce-Plattform entwickelt, lernen wie Web Components funktionieren, lernen wie die Salesforce-eigenen Lightning Web Components funktionieren. Immerhin konnten wie binnen vier Werktagen einen PoC abliefern, mit dem wir vorerst grünes Licht für unseren Weg bekommen haben.

Und dann erwachte auch Projekt C aus seinem Sommerschlaf. Auch hier steht ein CRM und seine Templates im Mittelpunkt, allerdings bei einem anderen SaaS-Dienstleister. In den kommenden Wochen geht es um Bugfixing, ehe dann grundsätzliche Template-Arbeiten vorgenommen werden sollen.

Und so ist das Wochenende durch ein merkwürdiges Gefühlsmischmasch geprägt. Euphorisch und Neugier ob der neuen Themen. Ehrfurcht vor diesen Bergen an Arbeit. Kampfgeist sich dieser Herausforderung zu stellen. Und das Gefühl, wenn ich das packe, beruflich wertvolles/wichtiges Wissen für die kommenden Jahre bekommen zu haben. Aber das wird in den kommenden zehn Wochen ein wilder Ritt.

Things I worked on.

Wenn ich mein Frontend-Entwickler-Hütchen aufsetze, war das eine befriedigende Woche. Ich habe in Projekt B das bislang umfangreichste Javascript-Modul zur Code-Review abliefern können.

Knapp anderthalb Wochen lang, musste ich den Code-Stand immer wieder überarbeiten, um alle Anforderungen aus der UX und Barrierefreiheit unterzubringen. Am Dienstag war ich dann den ganzen Tag mit Refactoring der „Kladde“ beschäftigt. Als ich dann am nächsten Tag wieder mit der Erweiterung der Funktionalitäten weiter machte und merkte, wie die Bausteine der umgebauten Code-Struktur nun ineinander fassten und wieder verwendet werden konnten, kam ein großes Gefühl der Zufriedenheit in mir auf.

Things I did.

Sonntag vor einer Woche habe ich meine erste 70km-Radfahrt nach der OP absolviert – die Teufelsbrück-Finkenwerder-Hausbruch-Tour. Die Zeit war mit 4:22 so im mittleren Bereich. Meine Beine und mein Steißbein habe ich aber noch bis in den Montag hinein, gespürt.

Reading List

  • Money Stuff/Bloomberg: Facebook Makes Profits, Shareholders Complain, 4.10.2021, Matt Levine
    Eine interessante Kolumne in der Levine anhand von Facebook die Frage betrachtet, ob Profitmaximierung um jeden Preis wirklich im Sinne der Aktionäre ist. In Zeiten des Klimawandels ist dabei der Name „Facebook“ beliebig austauschbar gegen diverse andere Konzerne.
    Der Charme in Levines Kolumne liegt im Aufzeigen unterschiedlicher Ansätze, wie gesellschaftlicher Schaden direkt auf Aktiengesellschaften zurückgespielt werden könnten.
  • Politico: Nikki Haley’s Time for Choosing, 8.10.2021, Tim Alberta
    Ein Very-Longread über die Republikanerin Nikki Haley. Alberta zeichnet ein sehr tiefgründiges Portrait über die rätselhafte Politikerin und verknüpft dabei Haleys Wurzeln als isoliertes Kind indischer Immigranten mit ihren politischen Positionen und Handeln/Nichthandeln.

Things I read.

Ich habe einige „James Bond“-Comics gelesen, Bestandteil aus einem „Humble Bundle“-Comics-Paket von Dynamite Entertainment.

James Bond: „Vargr“ und „Eidolon“ (2015/16)

Comic-Seite
Unterkühlte Zeichnungen. Effizient: wenige Striche um eine Atmo zu schaffen.

Der Verlag Dynamite Entertainment kaufte 2013 die Lizenz für James Bond-Comics und begann mit zwei Storybögen von Warren Ellis.

Die insgesamt zweimal sechs Hefte wirkten wie Aufwärmübungen für Ellis, der da einiges an Atmo (dunkel, kalt, zynisch, Kalter Krieg-like) und Charaktere gut am Wickel hatte, aber letztendlich zweimal den Plot komplett versemmelt. Belanglos und fragwürdige Auflösungen.

Interessante Zeichnungen von Jason Masters (nicht minder unterkühlt wie die Story), für den aber „Eidolon“ eine Höllenqual gewesen sein muss – als jemand der keine Autos zeichnen kann, gleich zweimal Auto-Verfolgungsjagden auf Papier bringen zu müssen.

Zwei von fünf Sternen.

Comic-Seite
Masters zeichnet bemerkenswerte Kampfsequenzen, die so detailliert auf Aktion-Reaktion eingehen, dass es fast wie eine IKEA-Anleitung für Martial Arts wirkt.

James Bond: „Black Box“ (2017)

Comic-Seite
Sparsame, ja schon faul zu nennende Zeichnungen, die in die Belanglosigkeit abkippen. Auch wenn es so nicht aussieht, aber das sollen Schweizer Alpen sein.

Nach Warren Ellis übernahm Benjamin Percy als Autor und Rapha Lobosco als Zeichner. Percys James Bond steht zu Ellis‘ Bond wie Roger Moore zum frühen Sean Connery. Hollywood und buntes Ambiente halten Einzug. Details sind egal (auf einer Schweizer Almhütte wird das Essen wie in einem US-Trucker-Imbiss serviert, die Straßen haben US-Verkehrszeichen und es fahren US-Trucks…).

Die Story (Datenklau) ist einfältig und läuft am Ende auf ein Endgame wie aus einem klassischen Film-Bond hinaus: dem Endkampf in der Schurken-Festung.

Die Zeichnungen von Lobosco sind anfangs (Schweiz) richtig meh. Aber mit Verlagerung des Geschehens in das Nachtleben von Tokyo, hat er einige richtig gute, effiziente visuelle Übersetzungen gefunden.

Schlechter als Ellis und damit bei ein von fünf Sternen.

Comic-Seite
Und so sieht es aus, wenn du als Zeichner zwar faul bist, aber clever genug, um mit minimalen Einsatz (schwarze Flächen vs bunte Flächen & Linien) eine wirklich gute Atmosphäre zu kreieren.

James Bond: „Hammerhead“ und „Kill Chain“ (2016/17)

Ich ließ schon die Hoffnung fahren, als ich dann auf zwei Storybögen von Andy Diggle (Autor) und Luca Casalanguida (Zeichner) stieß. Auf der James Bond-Skala liegen beide Bände eher bei den frühen Sean Connery-Bonds, allerdings ohne den Hauch von John Le Carré-Brutalismus, den Ellis versuchte unterzubringen.

In „Hammerhead“ geht es um eine antikapitalistische Terrororganisation „Kraken“, die anscheinend versucht, an eine britische Militärwaffe zu kommen. In „Kill Chain“ ist ein fehlgeschlagener Einsatz von Bond der Auslöser für eine Serie von Intrigen, die unterschiedliche Geheimdienste und in Folge NATO-Länder gegeneinander ausspielt.

„Hammerhead“ ist für mich vier von fünf Sternen, weil die Intrige etwas zu simpel und offensichtlich ist. „Kill Chain“ bringt aber die fehlende Komplexität rein und ist schlichtweg atemberaubend. Ein Page Turner. Fünf von fünf Sternen.

Es ist Diggles große Leistung den Stories Gravitas zu geben, glaubwürdig zu vermittelt „es steht etwas auf dem Spiel“ – woran Ellis und Percy scheiterten. Insbesondere „Kill Chain“ serviert ein realistische Szenario der politischen Eskalation.

Casalanguidas Zeichnungen werden nicht in die Kunstgeschichte eingehen, sind aber gut anzuschauen, ausdrucksstark und vermitteln eine Dynamik die sehr gut mit Diggles Stories harmonieren.

James Bond: „James Bond Origin“ (2018/2019)

Von höchsten Höhen zu tiefsten Tiefen. Ich habe nach ca. einhundert Seiten aufgehört das Werk von Jeff Parker (Autor) und Bob Quinn (Zeichner) zu lesen.

Der Ableger beschäftigt sich mit dem jungen James Bond, der im Zweiten Weltkrieg von der Schule an Militär und Geheimdienst herangeführt wird. Das einzige was in diesem Machwerk an James Bond erinnert, ist der Name. Charaktere und Tonalität haben mehr mit Jugendromanen zu tun. Der Zeichenstil ist ein typisch manga-beeinflusster US-Comic-Strich.

Null von fünf Sternen.

Was war. KW39 – September-Ausgang

Nach zweieinhalb Wochen Pause, war die vergangene Woche die erste Arbeitswoche. Es hat sich so angefühlt, als wärst du über den Strand ins Wasser gerannt, um ein bisschen zu plantschen und stattdessen ist ein Wellenbrecher nach dem anderen gekommen und hat dir den Boden unter den Füßen weggezogen.

Projekt „A“ hat in dieser Woche massiv an Gravität gewonnen. Es gibt dort nun ein „Subprojekt“, dass in Q4 geliefert werden muss und meine Kollegin und ich sind Teil einer Lieferkette, von dem ein anderes Team abhängt. Die kommenden Wochen werden im Austarieren der Bedürfnisse der beiden Großprojekte „A“ und „B“ diffizil werden.

Am Donnerstag stand der zweite Besuch beim Doc nach der OP an. Es wurde der erste Schwung an Fäden gezogen. Bis dato war er zufrieden, machte aber auch deutlich, dass man letztendlich erst in vier Wochen wird sagen können, ob alles so zusammenwächst, was zusammenwachsen soll.

Things I worked on.

Im Projekt „B“ war viel Theorie angesagt, u.a. auch sich Gedanken über die Herangehensweise für die eigene Umsetzung einer UI-Komponente zu machen.

Im Projekt wurde über Lighthouse diskutiert, eine von Google forcierte „Performancemessung“ von Webseiten. Ich habe ein neues Detail von Browser-Implementierungen kennen gelernt.

Mir war bislang nicht klar, warum Lighthouse empfiehlt an Bildern explizit height und width-Attribute zu setzen, um „Layout Shifts“ zu vermeiden (also Änderungen am Layout, weil Bilder spät geladen werden und sich das Layout dadurch neu berechnet).

Für mich hat diese Empfehlung keinen Sinn gemacht, da bei responsiven/fluiden Layouts die angegebenen Werte höchstwahrscheinlich nicht mit den Endgröße übereinstimmen würden, da der Browser nicht auf die maximale Breite aufgezogen seimn dürfte.

Tatsächlich sind die Browser-Hersteller da aber cleverer als ich es erwartet hatte: die Größen des height– und width-Attributs werden browserintern erst einmal nur herangezogen, um das CSS-Attribut aspect-ratio (Seitenverhältnis) zu berechnen und dann anhand der reelen Breite, die notwendige Höhe zu berechnen und den Container entsprechend aufzuziehen. Diese Auto-Magic anhand der reelen Browserbreite, war mir neu. Der Aha-Effekt kam, als der Entwickler in den Webentwickler-Tools von Chrome die selbständig ausgefüllten aspect-ratio-Property der Browser-Styles zeigte.


In Projekt „A“ mussten wir nach dem Startschuss am Dienstagnachmittag, in Windeseile einen neuen Workflow für die neuen Konsumenten unserer Komponenten aufziehen, einen neuen Seitenrahmen und einen ersten Schwung an fundamentalen Komponenten anfertigen.

Things I read.

Mega-City Undercover / Low Life – Eine Comic-Serie, die im britischen Comic-Heft „2000 AD“ erschienen ist (2004 – 2012). „Low Life“ ist ein Ableger von Judge Dredd und spielt in den Slums von Mega-City. Die Serie wurde später in drei TPBs unter dem Label „Mega-City Undercover“ gebündelt. Die Serie fokussiert sich auf vier Judges, die im Stadtviertel „Low Life“ incognito agieren.

Die Erscheinungsweise als wöchentliche Folge im Heft „2000 AD“ führt dazu, dass der Plot als 5- oder 10-Seiten-Happen serviert wird und ausschließlich in Schwarz-Weiß gezeichnet ist. Ein Kollateralschaden: einige Zeichner haben mangels Farbe und Platz Schwierigkeiten die Story nachvollziehbar umzusetzen.

Die erste Storyline rund um Aimee Nixon war überragend vom Setting, von den Zeichnungen und den Charakten. Komplexe Charaktere, bei denen ich sofort Bock hatte, mehr über die Bio zu erfahren. Zeichnungen, die versuchen die Charaktere auch optisch abseits von Klischees zu etablieren. Und eine Story mit Schattierungen und Charakterentwicklungen.

Leider konnte „Low Life“ das Niveau danach nicht halten. Mal gucken, wie es in den weiteren Bänden von „Mega-City Undercover“ weiter geht.

Things I watched.

Es ging bei mir mit The Expanse weiter. Ich bin durch die dritte Staffel durchgerauscht und habe nun drei oder vier Folgen der vierten Staffel hinter mir.

Mit der vierten Staffel werde ich noch nicht warm. Der Bruch zwischen der dritten und vierten Staffel markiert ja auch das vorläufige Ende der Serie beim TV-Sender SyFy und der Wiederaufnahme der Serie-Produktion durch Amazon Prime Video. Während die ersten 36 Folgen derart ineinanderflossen, dass kein richtiger Staffelwechsel zu bemerken war, fühlt sich dieser Wechsel wie eine Vollbremsung an und so richtig Fahrt ist in die vierte Staffel bislang nicht gekommen.

Das Karussell an wechselnden Protagonisten ist fast komplett zum Stillstand gekommen. Einige Figuren haben merklich an Profil verloren, allen voran Naomi Nagata, die in der vierten Staffel unangenehm mütterlich wirkt – fast wie eine SciFi-Mutter-Beimer.


Zweites Wochenende an dem ich versuche, mit meinem Neuseeland-Rugby-Methadon URC klar zu kommen. Die Streams lassen sich inzwischen etwas besser on demand anschauen. Aber die irischen(?) Kommentatoren geht mir auf die Nüsse: permanent über die Referees drüber quatschend und zu häufig einen Plauder-Sing-Sang anschlagend, der in deinen Ohren zu einem Wortbrei ohne klaren Aussagen wird. Da lobe ich mir doch die Neuseeländer, die da eher dem US-Modell von Play-by-Play und Color Guy folgen.

Was war. Ende September.

Am morgen 9 Uhr heißt es wieder „Schleusen auf“ und die geballte Wucht der Großprojekte wird nach zweieinhalb Wochen Pause wieder auf mich zurollen.

Um keinen Kaltstart hinzulegen, habe ich bereits letzten Mittwoch mit der Arbeit wieder angefangen – allerdings nur kleinere, eigene Kunden.

Von der OP ist nicht mehr viel zu merken, außer den wöchentlichen Kontrollbesuchen beim Arzt. Ab Donnerstag werden wochenweise die Fäden gezogen. Die Liste an Medikamenten ist kleiner geworden. Seit diesem Wochenende habe ich mich auch von Ibuprofen verabschiedet. Es bleibt nur noch Antibiose und Probiotikum.

Things I worked on.

Ich habe unter der Woche Aktualisierungen bei drei kleineren Kundenprojekten durchgeführt. Bei allen drei Projekten habe ich, ganz oder teilweise, den grunt-basierenden Workflow auf NPM-Skripts umgestellt.

Außerdem habe ich begonnen für die kleinen Kundenprojekte mit Node und Express lokale, temporäre Webserver hoch zu ziehen. Die beiden großen Kundenprojekte kommen mit eigenen lokalen Webservern und damit dem rechnerweiten Apache mit seinen vhosts immer in die Quere. Das hat immer ein Runter- und Rauffahren der ganzen Webserver erforderlich gemacht. Mit den projektweiten, lokalen Node-Webserver muss ich nicht mehr jedes mal über den Status des rechnerweiten Servers nachdenken.

Things I did.

Ich habe die Macs auf das neue Xcode und Safari 15 aktualisiert. Safari 15 ist ein Vorgeschmack auf macOS Monterey. Bereits in macOS Big Sur war die UX ugly as fuck, aber was man sich bei Safari 15 bei der neuen Anordnung der Tabs gedacht hat…

Fun Fact: Apple hat das Default-Styling von Form-Elementen in iOS-Safari 15 überarbeitet. So wird z.B. für Button-Element (BUTTON und INPUT[type="button"]) eine explizite Textfarbe gesetzt (Blau). Wer bislang keine explizite Textfarbe gesetzt hat, sondern „nur“ über Vererbung die normale Textfarbe weiter gereicht hat, bekommt nun UI-Elemente mit blauer Textfarbe…

Auf dem Desktop ist davon in Safari 15 noch nichts zu sehen, aber ich kann mir vorstellen, dass mit der Überarbeitung der UI-Elemente in macOS Monterey, der Effekt auch auf dem Desktop Einzug halten wird.


Fachlich hat mich am meisten das Thema CSS Cascade Layers beschäftigt – ein Thema von dem ich bislang noch nichts gehört hatte, das aber so weit fortgeschritten ist, dass es als „Experiment“ in allen Browsern implementiert ist (bei Safari in der Technology Preview).

Im Kern geht es um die Frage „Welche CSS-Selektoren werden priorisiert?“. Bislang waren es: 1. die Reihenfolge im Source Code, 2. die Spezifität der Selektoren.

Um den permanenten Kollisionen in der Spezifität aus dem Weg zu gehen, haben sich seit Jahren Schemen für die Vergabe von class-Namen etabliert, wie z.B. BEM, OOCSS, ITCSS o.ä. etabliert.

Mit @layer {} wird nun ein dritter Faktor eingeführt. Über die Motivation @layer einzuführen, schreibt Miriam Suzanne:

[The] primary tools available within a single origin are specificity and source order. The former is limited by the semantic requirements of selection, and the latter can be hard to control in all situations. There is a desire for “deterministic style ordering” based on a more explicit syntax.

Ich bin noch nicht gefestigt in meiner Meinung. Aber meine erste Reaktion war: wtf? Zwei Gedankengänge führen bei mir zu Unbehagen ob dieses neuen Features.

Zum Einen habe ich ein derartiges Feature nicht vermisst. In den letzten sieben Jahren Arbeit mit Highend-CMS‘ und komponentenbasierenden Design-Systemen haben Sass und BEM alle meine Bedürfnisse in dieser Richtung abgedeckt.

Zum Anderen sehe ich im Feature ein (IMHO unnötiges) Verkomplizieren in der Ableitung welche CSS-Anweisung auf welche Selektoren greifen. Nach Source Order und Spezifität spielt plötzlich ein dritter Faktor mit rein, der dann im SCSS/CSS-Source Code sonst wo versenkt sein kann.

Wie gesagt: erst einmal nur eine vorläufige Meinungsbildung bei mir. Mangels adäquatem Diskurs in der Webentwickler-Szene, übersehe ich vielleicht praktische Anwendungen außerhalb des „Themes-basteln“-Szenario.

Reading List

  • Oliver Burkeman on making the most of life – Interview von Uri Bram bei The Browser, 22.9.2021

    • Über Multitasking – „[The] reality of it is that you don’t make much progress on any of them because as soon as one of them gets difficult, you just bounce over to another one that feels easier.
    • Statt Multitasking – „[You need] to have this tolerance for the anxiety of not accomplishing things.
    • Statt Multitasking – „[What] you need is this ability to tolerate that mild discomfort of like, well, ’there probably are a lot of important things in my inbox, but first for two hours I’m going to focus on this thing that matters to me more.‘
    • A friend of mine, the meditation teacher Susan Piver, says that busy-ness is a form of laziness

Things I watched.

Zum ersten Mal seit langer Zeit: Binge-Watching. Und zwar The Expanse – Die Science-Fiction-Serie auf Amazon Prime, die Ende des Jahres in die letzte Staffel gehen wird.

Vor drei Jahren hatte ich den ersten Band gelesen und war nur mäßig begeistert. Als TV-Serie hat die Story einen anderen Drive. Zwar bleibe ich bei meiner Kritik, dass Mord an Millionen von Menschen (der in der Serie BTW mehrmals vorkommt) mir da zu sehr nur ein bloßer Plotmoment sind. Aber die Charaktere und die Fraktionen Erde vs Mars vs Gürtel sind etwas tiefer gezeichnet als im ersten Band. Da tat die Kompression der Story als TV-Serie ganz gut.

Die Serie hat hohes Tempo und legt jedesmal einen süchtig-machenden Cliffhanger hin.

Was war. Mitte September.

Was war? OP war. Am Montag Nachmittag. Aus den angekündigten zwei wurden drei Stunden unter Vollnarkose. Irgendwann, mir wurde später gesagt: anderthalb Stunden später, bin im Aufwachraum aufgewacht – besser: „aufgedämmert“. Nase und Mund taten noch vom Naseninkubator weh und ich brauchte noch mal eine halbe Stunde um hinreichend viel Bewusstsein und Kreislauf aufzusammeln um meine ersten Gehversuche zu starten. Kurze Zeit später gab es das grüne Licht vom Arzt und Assistenz um ins Auto einer Bekannten geleitet zu werden, die mich nach Hause fuhr.

Der Dienstag lag noch im Nebel. Ich pendelte im Viertelstundenrhythmus zwischen Wach- und Dämmerzustand. Ich war zu müde um Input sauber zu verarbeiten. Alles was mehr als fünf Minuten Aufmerksamkeit verlangte, war schon zu anstrengend. Ab auf die Couch, Fernseher laufen lassen (Nachrichtensender, Phoenix, Franzosen-TV etc…) und dabei immer wegdösen, aufwachen, wegdösen etc…

Die Wachphasen wurden immer länger. Am Mittwoch konnte ich den ganzen Nachmittag wach bleiben und konnte auch wieder anfangen zu lesen.

Die nächsten zwei Nächte waren aber übel. Mein Nacken war inzwischen komplett ramponiert und jeder Versuch im Liegen einzuschlafen, triggerte eine Migräne. Vier Stunden brauchte ich, um ein halbwegs erträgliches Kopfkissenkonstrukt zu finden, das mich zwei Stunden schlafen ließ.

Am Freitag ging ich viel spazieren, massierte meinen Nacken und führte Muskelentspannungsübungen für Nacken/Schulter durch. In der Nacht Freitag auf Samstag war es dann so weit: fünf Stunden durchgeschlafen und damit wieder zum einigermaßen normalen Tagesrhythmus zurückgekehrt. Seit Samstag verbringe ich die Tage normal.

Was immer noch umständlich ist: Frühstück und Abendessen. Durch die Einnahme von bis zu sieben Medikamenten kannste nicht einfach drauflos essen. Stattdessen muss erstmal der Schwung an Medikamenten rein, der in einen leeren Magen rein muss – danach eine halbe Stunde bis zum Essen warten. Mit dem Essen dann die nächste Ladung Medikamente. Und zum Finale kommen die Medikamente die eine halbe bzw eine Stunde nach dem Essen eingenommen werden sollen. Das macht aus Frühstück und Abendessen immer eine Zwei-Stunden-Angelegenheit.

Aber bei allen Umständen: unterm Strich mache ich jeden Tag Fortschritte und der Heilungsprozess ist im Soll.

Things I worked on.

Nope. No work. Just what the doctor ordered.

Things I did.

Büschen Gartenzeug, u.a. den Seitenstreifen auf der Giebelseite versucht ein bisschen zu ordnen.

Things I watched.

Während meines Dämmerzustandes habe ich mich mit Nachrichtensendern, Dokus und französischen Fernsehen volllaufen lassen. Bestens geeignet, um das Hirn an die Hand zu nehmen und irgendwohin zu entführen statt sich mit mir zu beschäftigen.

Je weniger Dämmer, desto mehr Sport, Filme und Serien wurden es.

Zum südkoreanischen Thriller The Inside Men habe ich an anderer Stelle was geschrieben. Gleiches gilt für den Science-Fiction-Film und Adaption des Comics Valerian – Die Stadt der tausend Planeten.


A Child of Afghanistan: 20 Years of War – Doku in Koproduktion von ITV, des WDRs, Arte und Al-Jazeera (der Link geht auf die Al Jazeera, wo ich die Doku letzte Woche gesehen hatte).

Bei dieser 45minütigen Doku handelt es sich um eine 20 Jahre dauernden Langzeitbeobachtung. Nach 9/11 reiste der Filmemacher Phil Grabsky 2001 nach Afghanistan und wollte das Alltagsleben der Afghanen filmen. In der tiefsten Provinz stieß er dabei auf den achtjährigen Mir Hussein, der ihn so faszinierte, dass er Mir 20 Jahre lang begleitete – vom Kind über Jugendlichen bis hin zum Erwachsenen mit Frau und drei Kinder.

Afghanistan war in den letzten Wochen in den Schlagzeilen, aber es ist erst so eine Doku, die es greifbar macht, was im Land vor sich geht und wie es sich von innen anfühlen muss.

Things I listened to.

Ich hatte schon letzte Woche den DLF-Politikpodcast erwähnt. Hier der Hinweis auf die aktuelle Episode „Der Bundestag und das neue Wahlrecht. Hört sich nicht nach einem packenden Thema an, aber tatsächlich war auch ich von den zahlreichen Implikationen und Fragezeichen überrascht.

Film: „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“

Filmplakat

Gleich eingangs eine semantische Bemerkung zu diesem 2017er-Science Fiction-Film von Luc Besson: obwohl die Comic-VorlageValerien und Veronique“ (bzw „Valerian and Laureline“) heißt, steht im Filmtitel, egal ob im englischen Original, der französischen oder deutschen Version nur der männliche Held im Titel. WTF?

Der französische Regisseur Luc Besson hat sich an der filmischen Umsetzung der zwischen 1967 und 2010 erschienenen französischen Comic-Serie versucht und dabei ist ein typischer Besson-Film herausgekommen: optisch interessant, aber ansonsten… („La femme Nikita“ und „Léon, the Professional“ nehme ich hierbei ausdrücklich aus).

Valerian und Veronique sind Raum-/Zeit-Agenten der „United Human Federation“. Sie werden beauftragt auf einem Schwarzmarkt-Planeten das letzte noch lebende Exemplar eines „Transmutators“ zu holen. Nach diesem Auftrag kehren sie zur Raumstation Alpha zurück. Alpha ist im Laufe von mehreren hundert Jahren die größte Raumstation des Universums geworden, mit einer Ansammlung von tausende von unterschiedlichen Völkern, die mit ihren Bauten an die Raumstation andockten.

Bei ihrer Rückkehr erfahren Valerian und Veronique, dass es inzwischen im Kern der Raumstation eine „Rote Zone“ mit Radioaktivität und tödlicher Atmosphäre gibt, die sich ausbreitet. Sensoren sind nicht in der Lage zu erkennen, was in dieser Zone vor sich geht und alles was an Spähtrupps ausgeschickt worden ist, ist nicht wieder zurückgekehrt.

Wegen dieser „Roten Zone“ kommt es auf Alpha zu einer Sondersitzung des Sicherheitsrats. Diese wird von unbekannten Wesen gestürmt und ein Fünf-Sterne-General entführt. Bei einer wilden Verfolgungsjagd zerschellt Valerian in der „Roten Zone“. Veronique macht sich auf, Valerian aus der „Roten Zone“ zu bergen…

Zwei deutsche Cover der „Valerian & Veronique“-Comic-Serie
Die beiden Bände auf die sich der Film bezieht

Auch wenn der Filmtitel den zweiten Band von 1971 „Im Reich der tausend Planeten“ referenziert, basiert der Plot auf den 6ten Band von 1975 „Botschafter des Schatten“.

Dreizehn weitere Cover der „Valerian & Veronique“-Comic-Serie
Ausschnitt aus einer Doppelseite
Ausschnitt aus dem Band „Botschafter des Schatten

Und so ein bisschen ist dies Sinnbild für das Problem der Umsetzung einer Comic-Serie, die sich von 1967 bis 2010, also 43 Jahre, erstreckt und so fest an Autor Pierre Christin und Zeichner Jean-Claude Mézières gebunden ist. wie „Valerien und Veronique“: was bildest du eigentlich ab?

Die Stories, die Charaktere, die Zeichnungen und damit die Tonalität haben sich insbesondere Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre massiv geändert. Während die ersten Bände noch Abenteuer-Comics waren, rückten just ab dem 6ten/7ten Band zunehmend gesellschaftliche Themen in den Mittelpunkt und wurde die Comic-Serie „erwachsen“.

Die Comic-Serie wird vom Film in ihrer Tonalität überhaupt nicht getroffen. Besson schien dies komplett egal zu sein. Hauptsache Content für die Etablierung einer neuen Popkorn-Kino-Franchise.

Daraus ist nichts geworden. Der Film ist böse an den Kassen gefloppt. Geplante Fortsetzungen sind eingestampft worden.

Woran es nicht gelegen hat, ist die Optik. Das Bestiarium ist wirklich hervorragend aus dem Comic adaptiert. Man bekommt eine sehr „freshe“, weil ungewohnte Optik, die deutlich abseits der normalen US-Science-Fiction inspiriert ist.

Der Plot ist dagegen schon deutlich meh. Der Plot wirkt nicht kohärent und dreht einige Extraschleifen um den Film zu strecken (was soll bitte die ganze Episode rund um Rihanna/Bubble?).

Durch die Plotlöcher kannst du ganze Viehherden treiben. Die Schauspieler lassen einen kalt und die Charaktere sind vorhersehbare Genre-Abziehbilder. Eine Adaption der Comic-Serie wäre schon aufgrund der Entwicklung der Charaktere über die 43 Jahre hinweg, deutlich besser in einer Serien-Produktion statt eines/mehrerer Event-Filme aufgehoben gewesen.

Meine Wertung: 2 von 5 Sternen und dies auch nur aufgrund des Designs im Film.

Film: „The Inside Men“

Filmplakat „Inside Men“

„Inside Men“ ist ein südkoreanischer Polit-/Rachethriller von 2015 – derzeit bei Amazon Prime Video.

Im Mittelpunkt stehen An Sang-Goo, ein kleiner Gangster der Handlager-Jobs für Politiker durchführt, Woo Jang-Hoon, ein ebenso idealistischer Staatsanwalt und Lee Gang-Hee, einst ein Kämpfer der Demokratiebewegung und inzwischen Chefredakteur einer einflußreichen Zeitung.

Der Gangster An wird dabei erwischt, wie er dem Chefredakteur Lee eine Kopie einer Liste über Schmiergeldzahlungen des Konzerns Mirae Motors an den Präsidentschaftskandiaten Jang Pil-woo anvertraut. Kurze Zeit später wird An wird von Leuten Mirae Motors entführt. Als Warnung vor einer Veröffentlichung der Liste, sägen diese Ans rechte Hand ab.

Auch der Staatsanwalt Woo ist an dem Schwarzgeldkonto von Mirae Motors dran. Während eines Verhörs stürzt sich aber der Chefbuchhalter des Konzerns aus dem Hochhaus stürzt und Woo steht vor den Scherben seiner Untersuchung. Als Mann aus der Provinz und ohne Seilschaft, wird er innerhalb der Staatsanwaltschaft kalt gestellt. Woo ermittelt aber weiter.

Dabei taucht auf seinem Radar der Gangster An auf. Knapp zwei Jahre nach dem Verlust seiner Hand arbeitet er zum Schein als Toilettenmann in einer Disko. Unter diesem Deckmantel versucht er Beweismaterial gegen den Präsidentschaftskandidaten und Mirae Motors zu produzieren, in dem er Leute anheuert, um sie dort einzuschleusen.

Das zweite Drittel des Films schildert, wie Staatsanwalt Woo und Gangster An sich langsam näher kommen, weil sie erkennen, dass sie trotz ihrer gegensätzlichen Motivationen (Ideale vs Rache) letztendlich das gleiche Ziel haben und der eine nicht ohne den anderen auskommt.

Im letzten Filmdrittel versuchen sie den Korruptionsskandal an die Öffentlichkeit zu bringen. Der Plot vollführt dabei mehrere Wendungen, die die Protagonisten immer wieder in ein anderes Licht rücken.

Es ist ein sehr unterhaltsamer Thriller, der sowohl stark in der Charakterzeichnung als auch im Plot ist und bis kurz vor Ende mehrere Auflösungen offen lässt. Schnell war ich auch von den schauspielerischen Leistungen gefangen genommen.

Meine Wertung: 4 von 5 Sternen.

Comic: „Absalom“

Cover des ersten Bandes
Cover „Absalom #1: Ghosts of London“

„Absalom“ ist ein Spin-Off, das Autor Gordon Rennie im britischen Magazin „2000 AD“ in jeweils 10-Seiten-Episoden veröffentlichte. Namensgeber ist Harry Absalom, einer alternder, vulgärer, abgefuckter, an Krebs erkrankter britischer Bulle mit Schnauzbart. Er steht einer Spezialeinheit vor, die „The Accord“ überwacht. Dabei handelt es sich um ein Abkommen, das im 16ten Jahrhundert zwischen dem englischen Thron und der Hölle abgeschlossen wurde und Dämonen erlaubt, in englische Adelsfamilien einzuheiraten und Kinder zu zeugen, während die Hölle ihre schützende Hand über England hielt und u.a. eine Invasion Englands durch Spanien verhinderte.

In diesem Setting ist der große Storybogen, der Versuch von Absalom seine beiden Enkelkinder zu befreien, die in einem Kinderheim von Dämonen gefangen gehalten werden. Der Plot angereichert durch zahlreiche Intrigen, die der Story und ihren Akteuren immer wieder neue Motive geben.

Das klingt nach einem interessanten Setting – eine Mischung aus 80er-Jahre-Cop-Streifen, Steampunk und Lovecraft. Aber die Action führt zu einer Kleinteiligkeit, zu eine Art „Fog of War“, bei der vor lauter Prügelei und Feuerwerk, die größeren Storybögen nicht mehr nachvollziehbar werden. Das Potential des Settings ist verschenkt.

Und Feuerwerk gibt es nicht zu wenig, dank Zeichner Tiernen Trevallion. Fun Fact: Trevallion wurde inzwischen angeheuert um Spin-Offs von Mike Mignolas Hellboy zu zeichnen. Das passt wie Faust aufs Auge. Das Setting ist nicht unähnlich und Trevallions groteske Figuren und sein Umgang mit schwarzen Flächen und Linien ist nicht weit von Mignolas Arbeit weg. Ich habe mich an einige von Trevallions Charaktere nicht satt sehen können. Seine Zeichnungen sind der Magnet von „Absalom“. Die grimassierenden Dämonen und Menschen verfolgen einem noch eine Zeit lang, nicht unähnlich den Figuren von Ted McKeever, Guido Sieber oder Nicolas de Crécy.

Dem von Rennie aufgezogene Setup kann man zugute halten, das es ein Katalysator für die exzessiven und expressiven Zeichnungen von Trevallion ist. Aber für 300 Seiten ist das eigentlich ein Standbein zu wenig.

3 von 5 Sternen.

Was war. Zweite September-Woche

Urlaub. Also so ein bisschen. Seit Mittwoch und bis zu meiner OP am Montag. Danach zwei Wochen Rekonvaleszenz.

Die Vorbereitungen zur OP haben bereits begonnen: was brauche ich noch als Lebensmittel, bzw. was muss alles bis Montag weg. Bei der Apotheke einhundert Euro für Medikamente gelassen und knapp eine halbe Stunde lang Beipackzettel gelesen und ein Timing für die Einnahme der fünf Medikamente erstellt – manche wollen eine halbe Stunde vor Mahlzeiten, manche zu Mahlzeiten, manche auf leeren Magen, und andere eine Stunde nach Mahlzeiten eingenommen werden.

Am Montagnachmittag werde ich aus der Narkose aufwachen und wieder nach Hause geschickt. Nach meiner Erfahrung von der artverwandten OP im Mai, werde ich dann 3-4 Tage lang vor mich hindröhnen und nur konsumieren können. Alle halbe Stunde aufwachen, um nach einer Viertelstunde wieder einzuknacken, während im Körper eine Melange aus Antibiose, Probiotika und Ibuprofen ihr Werk verrichten.

Things I worked on.

Beim Projekt „B“ bin ich am Dienstag mit leeren Akku aus dem Sprint und in den Urlaub getorkelt. Die Auszeit war dringend nötig.

Mich beschäftigt noch immer, wie man bessere Absprachen (im Sinne von „Spezifikation“) zwischen Design, UX und Entwicklung hinbekommt. Ja, ja, ich weiß. Agile Entwicklung und so… Dafür musst du die Zeit haben. Die ist beim Projekt „B“ bis zur Deadline nicht gegeben. Es ist nur das Arbeiten nach Specs möglich. Der Entwickler hat nur einen Schuss und der muss sitzen.

Die Kernfrage: wie kriegt man die Gaps zwischen Grafikdateien und schriftlichen Specs geschlossen, wenn es um Interaktionen und Edge Cases geht. Ich dachte, ich wäre gut darin, dies alles einzufangen. Ich wurde aber nun eines Besseren belehrt.

Things I did.

Am ersten & zweiten Tag meines Urlaubs habe ich endlich, nach fast einem Jahr, die Sichtschutzwände an der Terrasse aufgebaut. Nach dem ersten Tag standen die Sichtschutzwände zumindest prophylaktisch. Kurz vor Ladenschluss habe ich noch bessere Winkel zur Verschraubung gekauft und am zweiten Tag die Winkel ausgetauscht.

Ich bin Zeit meines Lebens ein Einzelgänger gewesen. Ich habe keine Eltern mehr. Meine nächste Verwandtschaft wohnt 1.000km entfernt. Ich führe seit Jahrzehnten mein Leben so, als wäre ich auf mich alleine gestellt. Wenn ich so etwas wie Sichtschutzwände aufstelle, dann stelle ich sie alleine auf. So bin ich gepolt.

Deswegen gibt es bei sowas kein „ich mache das mal schnell“. Ich muss mir stattdessen einen Kopf machen, wie ich 1,8m x 1,8m große Holzwände aufgestellt und fixiert bekomme, so dass ich sie verschrauben kann, während die 2,6m hohen Holzpfähle locker in den Einschlaghülsen stecken. Und das Ganze auch noch als handwerklicher Vollhonk.

Das ist zwar alles furchtbar umständlich, aber gestern war ich dann recht happy, es alleine geschafft zu haben.

Things I read.

Cover des ersten Tradepaperbacks von „Asalom“

Absalom ist eine Serie die im britischen Comic-Magazin „2000 AD“ zwischen 2011 und 2019 erschienen ist und in drei Trade Paperbacks zusammengefasst wurde.

Die Serie ist eine merkwürdige Mischung aus 80er-Jahre-London-Cop-Serie, Lovecraft und Steampunk. Die Story von Gordon Rennie hat mich nicht überzeugt, aber das Ambiente von Rennie und die Zeichnungen von Tiernen Tervallion ließen mich „trotzdem“ die knapp 300 Seiten dran bleiben.

Things I listened to.

Nach dem ich dieses Jahr meine Podcast-Liste entschlackt habe, kommt inzwischen der eine oder andere Neuzugang wieder rein. So auch Der Politikpodcast des Hauptstadtstudios des Deutschlandfunks – irgendwo auf Twitter empfohlen.

Der Podcast erscheint einmal die Woche und beschäftigt sich knapp 30 Minuten mit einem Schwerpunktthema. Am physikalischen und virtuellen Tisch sitzen drei DLF-Redakteur|innen. Dem Format gelingt die heikle Balance einerseits informativ zu sein, andererseits formloser als alle anderen Politikformate des Deutschlandfunks zu sein.

Die Kolleg|innen werden gedutzt und die Sendung hat kein festes Format außer der Gesprächsführung des „Leads“. Was schnell in eine belanglose Plauderei abgleiten könnte, war bislang gehaltvoll – getrieben durch eine hörbare Lust sich und seine/ihre Kompetenz einbringen zu können ohne in ein 3:30-Korsett gezwängt zu werden.

Okay, ich bin bislang nur zwei Folgen dabei. Aber es macht zumindest einen guten Eindruck.

Things I played.

Cities: Skylines weiterhin in Full Force. Ich habe am Mittwoch abends knapp fünf Stunden bis zwei Uhr morgens gespielt.

Ich vertiefe mich zum einen in die faszinierende Welt der Mods. Zum anderen Spiele ich gerade ein Szenario, in der ich binnen 750 Wochen für 1 Million Fahrgäste im ÖPNV sorgen soll

Things I watched.

Die College Football-Saison hat begonnen. Die Berichterstattung bei ESPN wird immer anstrengender. Inzwischen ist alles nur noch eine Jubelarie und das Hochjazzen einiger Spieler, ohne dass da noch ein Hauch von journalistischer Einordnung dahinter steckt.

Einordnung scheint inzwischen bei ESPN nur noch eine Sache der auf Krawall gebürsteten „Opinion-Shows“ zu sein. Ich fühle mich nicht nur im Stich gelassen. Das Vertrauen in die journalistische Kompetenz der Kommentatoren und Analysten geht flöten – selbst bei den großen Namen, denen man bislang vertraute.

Das ist leider nicht nur ein US-Phänomen. Magenta Sport hat in seiner Drittliga-Berichterstattung bereits mehrere Jubel-Beiträge zu Viktoria Berlin gezeigt. Statt eines investorengetriebenen Fußballprojekts ist es der kleine kuschelige David, der zur dritten Berliner Fußballkraft geworden ist. Thomas Wagner bettet sein Interview-Format in eine derartigen Schleimspur ein, dass sein Interviewgast danach unter die Dusche muss.

Was war. Anfang September.

Quasi nichts Neues im Haus. Meine Themen sind die gleichen Themen der letzten Monate geblieben – etwas was mir auch zu schaffen macht. Das Gefühl, dass sich das Leben auf zwei, drei Themen verengt hat.

Things I worked on.

Selbst wenn die Stundenzahlen auf dem Zettel nicht mehr extrem sind, bleiben die beiden großen beruflichen Projekte anstrengend. Permanenter Kontextwechsel. Bei jeder Diskussion musst du hellwach sein und alles Gesagte auf Implikationen abklopfen und gegebenenfalls gegenlenken.

Bei Projekt „B“ verändert sich der Aggregatzustand. Die Deadline ist inzwischen fix und kann nicht mehr geschoben werden. Um das Bewusstsein im Projekt für den nahenden Codefreeze im Januar zu schärfen, haben meine Kollegin und ich mit dem Herunterzählen der verbleibenden Sprints angefangen. „Nur noch fünf Sprints“ hat im Spätsommer eine andere Gravitas als „Ende Januar“.

Meinen Akku lasse ich zwar nicht mehr ins Tiefrote laufen. Aber trotzdem fühlt es sich jeden Montag so an, als würde ich auf einen niedrigeren Stand anfangen, als in der Vorwoche.

Eigentlich sollte die kommende Woche meine letzte Arbeitswoche vor der OP werden. Sie wird nun sogar meine letzte halbe Arbeitswoche vor der OP werden. Nach dem Sprintwechsel am Dienstag bin ich erst mal für zweieinhalb Wochen raus.

Things I did.

In den letzten zehn Tagen bin ich zweimal meine Süderelbe-Schleife gefahren – 74km vom Norden Hamburgs über den „zweiten Grünen Ring“ nach Teufelsbrück runter, mit der Fähre nach Finkenwerder, durch die Obstfelder des Alten Landes runter nach Neuwiedental, quer durch den Harburger Hafen, hoch über die fast straighte Veloroute in Wilhelmsburg und Veddel, Innenstadt, Eimsbush, Lokstedt und Niendorf wieder hoch (der Weg über Teufelsbrück/Finkenwerder ist teils durch den Umstand bedingt, dass die Kattwyckbrücke bis Ende November geschlossen ist und damit der Freihafen nur noch in Harburg gequert werden kann).

Beide Male unter der Woche Nachmittags, um für vier bis fünf Stunden die Birne frei zu bekommen.


Die Vorbereitungen für die OP sind gestartet. In der Apotheke für hundert Euro erst mal die Medikamenten-Liste des Docs gekauft. Im Supermarkt verstärkt wieder weiche Kost gekauft. Anders als bei der ersten OP Mitte Mai, werde ich diesmal komplett auf Babynahrung verzichten und stärker auf püriertes Gemüse bzw. Obst setzen.

Die große Unbekannte werden für mich die ersten zwei, drei Tage nach der OP sein. Anders als im Mai, werde ich nach der immerhin gut zweistündigen OP (inkl. Vollnarkose) gleich nach Hause geschickt. Bedeutet also, dass Schmerzmittel und Antibiose ausschließlich über Tabletten und nicht intravenös ablaufen werden.

Reading List

  • All-Star Superman: The Man Of Action von Ritesh Babu, Comic Book Herald – Das soll wohl eine Rezension sein, ist aber faktisch ein wunderschönes Essay, wie jemand aus dem eigentlich langweiligsten Superheld des Universums, dank der Feder von Grant Morrison, für sich selbst Kraft schöpft.

Things I read.

  • „And Shall Machines Surrender“ von Benjanun Sriduangkaew – ich schwärmte schon letztens vom Buch. Inzwischen habe ich eine Rezension geschrieben.

Things I watched.

Dame, König, As, Spion – Der 2011er-Kinofilm des John Le Carée-Buchs. Ich hatte die namhafte Besetzung des Films gesehen aber mir dabei nichts gedacht. 127 Minuten später lief der Abspann und habe meine Kinnlade nicht mehr zugeklappt bekommen.

Wow, wow, wow. Wie Gary Oldman, Colin Firth, Tom Hardy, Mark Strong und Benedict Cumberbatch ihren Figuren Leben gaben, hat mich eiskalt erwischt.

Things I played.

An diesem Wochenende den Akku mit stundenlangem Spielen von Cities: Skylines aufgeladen.

Nach dem ich das Spiel nun schon halbes oder ein ganzes Jahr nicht mehr gespielt habe, hat mich die durch die DLC gestiegene Komplexität überrascht, Stichwort Produktionsbäume durch das Industrie-DLC.

Becky Chambers: „Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten“

Cover des Buches

Die „Wayfarer“ bohrt Wurmlöcher und damit Verbindungswege durch den Weltraum. Der Mars-Mensch Rosemary heuert zu ihrem ersten Weltraum-Job bei der Wayfarer an. Kurz darauf bekommt die Wayfarer ihren bislang lukrativsten Auftrag, als sie Verbindungswege zu einem bislang verfeindeten Reich bohren soll.

Klingt spannend, doch nach knapp 40% ist das Buch immer noch nicht in die Puschen gekommen. Stattdessen hüpft das Buch von Planet zu Planet und stattet Freunden und Bekannten Besuch ab. Wir lernen die Crew ausgiebigst kennen – es wirkt wie ein lang ausgewalzte Beschreibung von Charakteren für einen launigen Rollenspielabend.

Liest man Rezensionen zu diesem Buch durch, wird der Humanismus(sic!), Multikulti und optimistische Grundton gelobt.

Ich hab hingegen nach jenen 40% aufgegeben. Ein Plot ist bislang nicht zu entdecken. Die Charaktere aus den verschiedenen Rassen, haben einige gute Ideen, die aber nicht oder nur plump zur Anwendung kommen. Die Charaktere tragen bislang nichts zur Handlung bei, was das Buch beliebig und belanglos macht.

Aber vielleicht ist es auch nur meine falsche Erwartungshaltung gewesen, die nach den positiven Kritiken einen Plot mit Gravität und gesellschaftlicher Relevanz erwartet hatte, aber stattdessen nur die Weltraumentsprechung eines Road Movies bekam.

Ein weiteres Problem habe ich mit der deutschen Übersetzung. Ich weiß nicht, ob ich der Übersetzerin Karin Will einen Vorwurf mache oder ob es einfach ein grundsätzliches Problem ist, diesen extrem kumpelhaften Ton der Crew ins Deutsche zu übersetzen. Die Dialoge lesen jedenfalls infantil und befördern das Fremdschämen.

Nach meinem erfrischenden Intermezzo mit „And Shall Machines Surrender“, machte auch das Durchlesen der Kurzfassung im Internet keinerlei Bock, das Buch noch mal anzufassen. Damit: DNF.

Im Buch stecken einige Charakterideen, aber zumindest in der ersten Hälfte kein Plot, der diese Charaktere agieren lässt. Dem Buch fehlt bis hierhin die raison d‘être und damit ist für mich das Ende erreicht.

1 von 5 Sternen

Olderposts

© 2021 Kai Pahl

Theme basiert auf „Lingonberry“ von Anders NorenNach Oben ↑